Kirchen und Kapellen in der Stadt Wegberg

 

 

 

Standort:

An der Kapelle 4, 41844 Wegberg-Kipshoven

GPS:

51° 07 49,0″ N, 0 19′ 58,9″ O

Zuständigkeit:

Kapellengemeinschaft Kipshoven

Baujahr:

1492

Pfarrgemeinde

St. Vinzenz Beeck

 

 Heilig-Kreuz-Kapelle in Kipshoven

 

    

    

Standort:

Die Heilig-Kreuz-Kapelle befindet sich An der Kapelle 4, im Stadtteil Kipshoven in der Stadt Wegberg, im Kreis Heinsberg. Sie steht als Denkmal Nr. 55 in der Denkmalliste der Stadt Wegberg unter Denkmalschutz. Neben der Kapelle stehen Ehrenmale zum Gedenken an die beiden Weltkriege.

Geschichte:

1492 war sie errichtet, warscheinlich durch die Familie von Beeck, Burg Kipshoven. Kollator wurde nach 1700 der Beecker Pfarrer Arnold Werner Eising (1677-1725), nachdem vorher die Kollatur strittig war. 1879 wurde die Kapelle restauriert und renoviert, 1929 der Dachreiter nach einem durch Blitzschlag entstandenen Brand wiederaufgebaut. Bei einer grundlegenden Restaurierung in den Jahren 1968/69, wurden unter der Leitung von Hermann Breidenbach aus Süchteln, historische Ausmalungen aus dem Jahr 1552 wieder freigelegt.

Architektur:

Bei der Kapelle handelt es sich um eine spätgotische, dreischiffige Hallenkirche aus Backstein. Im Langhaus sind 4 Joche, das Mittelschiff setzt sich in zwei Chorjochen fort und schließt in fünf Seiten des Achtecks. Auf dem Satteldach über dem Chor steht ein achtseitiger Dachreiter mit geschweifter Haube und spitzem Helm.      

Quellenhinweis:

 *  Dritte Ausgabe 1994: Handbuch des Bistums Aachen ISBN 3-87448-172-7 S. 810-811

Ausstattung und Info:

 *  Die Kapelle hat 60 Sitz- und 40 Stehplätze.

 *  In der Kapelle ein Altar aus Holz mit vergoldetem Schnitzschrein und einem erhöhten Mittelteil.

 *  In der Kapelle ein Tabernakel, ein Verlesepult, ein Beichtstuhl eine Empore und Heiligenfiguren.

 *  Auf der Empore der Kapelle befindet sich eine Orgel.

 *  Im Dachreiter befinden sich zwei Glocken aus dem Jahr 1951.

 *  Mehr Infos zu den Glocken von Kipshoven im Verzeichnis Glocken in der Region Heinsberg.

 *  Die Kapelle besitzt eine Buntverglasung

 *  Denkmalliste Wegberg, Nr. 55, Eintrag vom 1. Februar 1985

Presseberichte

 *  Denkmal-Geld für Kipshovener Kapelle (RP-Online v. 8. November 2014)